Notfallnummer: +49 6221 56-6220

Sie sind hier: About/Aktuelles/

Aktuelle medizinische Dokorarbeiten und Ausschreibungen

 

In der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie ist in der Arbeitsgruppe Hernienforschung eine medizinische Doktorarbeit zu vergeben. Hier findet Ihr die Ausschreibung. Bei Interesse kontaktiert bitte den Leiter der AG, Prof. F. Kallinowski.

27. März 2019

***********

In der Klinik für Anästhesiologie ist eine tierexperimentelle, medizinische Doktorarbeit zu folgendem Thema zu vergeben, die sofort begonnen werden kann:

„Einfluss von chronischer Opioidgabe auf die Stabilität atherosklerotischer Plaques". Hier findet Ihr die Ausschreibung.

26. März 2019

***********

In der Klinik für Herzchirurgie sind zwei spannende, medizinische Doktorarbeiten zu vergeben:

„Patienten-individuelle Planung von Mitralklappenrekonstruktionen". Hier findet Ihr die Ausschreibung.

„4D Diagnostik der Mitralklappeninsuffizienz". Hier findet Ihr die Ausschreibung.

14. März 2019

***********

Mildred-Scheel-Doktorandenprogramm:

Das Mildred-Scheel Programm der Deutschen Krebshilfe richtet sich an wissenschaftlich interessierte Studierende der Humanmedizin. Mit dem Promotionsstipendium sollen medizinische Doktoranden bzw. Promotionsarbeiten von Medizinern in der onkologischen Forschung finanziell unterstützt werden, um eine Doktorarbeit in der Krebsforschung in einem ausgewiesenen Forschungslabor durchführen zu können.

Die Stipendienhöhe beträgt 1.000 € pro Monat. Bei Inanspruchnahme eines Freisemesters beträgt der Förderzeitraum 8 Monate; werden zwei Freisemester zur Bearbeitung der Promotionsarbeit genutzt, wird das Stipendium für 12 Monate gewährt.

Der nächste Einreichungstermin ist der 4. September 2019, 13:00 Uhr für ein geplantes Freisemester (und damit Förderzeitraum) im Sommersemester 2020 oder später.

Ausführliche Programminformationen einschließlich den Voraussetzungen für eine Antragsstellung gibt es hier.

***********

Fullbright Stipendien für Doktorandinnen:

Alle diejenigen, die ihr zweites Staatsexamen bereits abgelegt haben oder demnächst ablegen werden und an einem Forschungsaufenthalt in den USA interessiert sind, können sich für das Fulbright Stipendium bewerben:

Das Programm fördert vier- bis neunmonatige Forschungsaufenthalte junger deutscher Nachwuchswissenschaftler in den USA, die in direktem Zusammenhang mit einer bereits begonnenen akademischen Dissertation stehen. Die Nachwuchswissenschaftler arrangieren den Forschungsaufenthalt an einer amerikanischen Gastinstitution selbst. Das zu fördernde Forschungsvorhaben trägt zur Stärkung der Wissenschaftsbeziehungen zwischen amerikanischen und deutschen Hochschulen bei.

Die Stipendien richten sich an junge Nachwuchswissenschaftler, die zum Zeitpunkt der Bewerbung am Beginn ihrer Promotion stehen und in einem Promotionsstudium eingeschrieben sind, das auf ein wissenschaftliches Forschungsdoktorat zielt. Nach Abschluss des Stipendienaufenthalts wird die Promotion an der Heimathochschule zu Ende geführt. BewerberInnen aus dem Fach Medizin (Human-, Zahn- und Veterinärmedizin) können aus visatechnischen Gründen nicht im Bereich der Medizin, sondern nur für fachverwandte naturwissenschaftliche Forschungsvorhaben (z.B. Immunology) berücksichtigt werden. 

Die nächste Bewerbungsfrist für einen Aufenthaltsbeginn in den USA ab Mai 2020 ist der 1. Oktober 2019.

Ausführliche Programminformationen gibt es hier.


Publikationen

Bisher unter Mitarbeit unserer Doktoranden entstandene Publikationen:


Preise

Unsere Doktoranden haben bereits folgende Preise erhalten:

  • Sebastian Schuth (AG Translationale Pankreasonkologie): Evaluation of the effect of Cancer-associated fibroblasts on the response of pancreatic cancer organoids in a 3D coculture model. Posterpreis: 39. Jahrestagung des deutschen Pankreasclubs e.V., 7. - 9. Februar 2019, Göttingen.
  • Alexander Ellerkmann (zusammen mit Nathalie Tisch; Sektion Chirurgische Onkologie): Caspase-8 is a prosurvival factor in endothelial cells to maintain blood vessels and intestinal homeostasis. Posterpreis: 25th Conference of the European Cell Death Organization, 27. - 29. September 2017, Leuven, Belgien.

News

Interaktives Forum Chirurgie "Magen-Darm"

Am 6. Februar 2019 fand im Großen Hörsaal der Chirurgischen Klinik das Interaktive Forum Chirurgie zum Thema "Tumoroperationen am Magen-Darm-Trakt" statt.

Prof. Dr. med. Martin Schneider (Chirurgische Klinik Heidelberg) hielt einen Vortrag über fortgeschrittene Tumorleiden und Prof. Dr. med. Georg Kähler (Chirurgische Klinik Mannheim) referierte zum Thema "Endoskopische Behandlung von Frühkarzinomen". Prof. Dr. med. Dirk Jäger (NCT Heidelberg) sprach über die interdisziplinäre Tumorbehandlung und neue Therapiestrategien. Und Prof. Dr. med. Beat Müller (Chirurgische Klinik Heidelberg) gab abschließend einen Einblick in die Möglichkeiten der Tumorchirurgie im Schlüssellochverfahren. Prof. Dr. med. Markus W. Büchler (Chirurgische Klinik Heidelberg) führte durch das Programm. Eine interaktive Ausstellung zum Thema Tumorchirurgie informierte in Filmen, Postern und anatomischen Modellen zur chirurgischen Behandlung von Tumoren des Magen-Darm-Trakts.

Hier geht es zu den Vorträgen der Referenten.

Das Interaktive Forum Chirurgie ist eine Veranstaltung der Heidelberger Stiftung Chirurgie.

 

Prof. Dr. Markus W. Büchler (Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und Leiter des Europäischen Pankreaszentrums) unter den weltweit führenden Experten für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hier geht es zur Pressemitteilung.   11. Januar 2019

 

Dr. Philipp Erhart (Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie, Universitätsklinik Heidelberg) erhält Forschungsstipendium der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin zur Erforschung der genetischen Ursachen der Aortendissektion sowie Reisestipendium der Ernst-Jeger-Gesellschaft.

Hier geht es zur Pressemitteilung.   7. Januar 2019


PD Dr. Felix Nickel (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinik Heidelberg) mit dem Oskar Medizin-Preis 2018 für seine Forschungsarbeiten zur Behandlung bei Adipositas ausgezeichnet

Hier geht es zur Pressemitteilung.   21. Dezember 2018


Prof. Dr. Markus W. Büchler (Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und Leiter des Europäischen Pankreaszentrums) unter den weltweit meistzitierten Forschern

Hier geht es zur Pressemitteilung.   29. November 2018


Führend in minimal-invasiver Chirurgie: Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) bestätigt Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg erneut als "Exzellenzzentrum Minimal Invasive Chirurgie" - zusammen mit den Kooperationspartnern im Krankenhaus Salem sowie der GRN-Klinik Sinsheim

Hier geht es zur Pressemitteilung.   31. Oktober 2018

 

Karl-Friedrich Kowalewski (Urologische Klinik Mannheim) sowie Dr. Katharina Scheurlen (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinik Heidelberg) erhalten Förderung im Rahmen des Mentorship-Programms der „Research Talent Academy“ der European Association for Endoscopic Surgery (EAES)

Hier geht es zur Pressemitteilung.   15. Oktober 2018

 

Interaktives Forum Chirurgie "Pankreas"

Am 20. Juni 2018 fand im Großen Hörsaal der Chirurgischen Klinik das Interaktive Forum Chirurgie zum Thema "Pankreas! Wir klären auf" statt.

Dr. med. Christin Tjaden (Chirurgische Klinik Heidelberg) stellte in einem Vortrag das Europäische Pankreaszentrum vor. Prof. Dr. med. Matthias Ebert (II. Medizinische Klinik Mannheim) sprach über "Pankreaszysten: Epidemiologie, Zufallsbefunde, Management". Über unterschiedliche Operationsverfahren am Pankreas berichtete Prof. Dr. med. Thilo Hackert (Chirurgische Klinik Heidelberg). Friederike Bürger informierte über die Ernährung bei Pankreaserkrankungen und Pankreasoperationen. Prof. Dr. med. Markus W. Büchler (Chirurgische Klinik Heidelberg) führte durch das Programm. Die Pankreas-Ausstellung "Nur so ein Bauchgefühl" wurde begleitet von Dr. med. Benedict Kinny-Köster (Chirurgische Klinik Heidelberg).

Hier geht es zu den Vorträgen der Referenten.

Das Interaktive Forum Chirurgie ist eine Veranstaltung der Heidelberger Stiftung Chirurgie.

 

Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg mit zweitem Chirurgieroboter "DaVinci Xi" ausgestattet: Etwa 200 statt 20 minimal-invasive Operationen im Jahr mit neuem System im bauchchirurgischen Bereich möglich 

Hier geht es zur Pressemitteilung.   19. April 2018


"OP 4.1" – Urologische Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg entwickelt mit Unternehmen und Partnern intelligente Plattform für den Operationssaal der Zukunft

Hier geht es zur Pressemitteilung und hier zur Homepage des Projekts OP 4.1.   9. März 2018


Prof. Dr. Beat Müller (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinik Heidelberg) und Kollegen veröffentlichen Studie im renommierten "British Journal of Surgery": Adipositaschirurgie stark adipöser Typ-2-Diabetiker kann vor Folgeschäden deutlich besser schützen als bisherige medikamentöse Therapie

Hier geht es zur Pressemitteilung.   13. Februar 2018


Dr. Dr. Susanne Roth (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinik Heidelberg) erhält Max-Eder-Nachwuchsgruppen-Förderung der Deutschen Krebshilfe für die Erforschung bösartiger Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Hier geht es zur Pressemitteilung.   5. Januar 2018


Aktivitäten der HGS

 

Teilnahme am 136. Kongress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie in München

26. - 29. März 2019

Auch in diesem Jahr präsentierte sich die Heidelberg Graduate School of Surgery auf dem Chirurgenkongress in München. In einem Vortrag der Sitzung "Aus- und Weiterbildung sowie Personalentwicklung und Karriere" berichteten wir über die Entwicklung, das Konzept und das Angebot der Graduate School sowie über aktuelle Doktorandenzahlen.


Rückblick Informationsveranstaltung der HGS am 3.4.2019

Am 3. April 2019 fand bereits zum dritten Mal die Infoveranstaltung der Heidelberg Graduate School of Surgery statt. Alle promotionsinteressierten Studierenden waren dazu in den großen Hörsaal eingeladen, um sich über das Programm der Graduate School und über das Promotionsangebot in der Chirurgie zu informieren. Aktuelle DoktorandInnen aus verschiedenen Scientific Tracks haben dabei von ihren Erfahrungen und Projekten berichtet. Somit konnten die Studierenden einen guten Einblick in die Forschungsfelder der verschiedenen Scientific Tracks und deren Anforderungen erhalten. Nach der Veranstaltung gab es die Möglichkeit zum gemeinsamen Beisammen sein und Austausch bei Snacks und Getränken.

Die Kurzvorstellung der HGS findet ihr hier.

Die Projektpräsentationen der Doktoranden findet ihr hier:

Gwendolyn Kimmer aus der AG Chirurgische Onkologie (Basic Research), Prof. M. Schneider

Sebastian Schuth aus der AG Translationale Pankreasonkologie (Basic Research), Prof. O. Strobel

Donna Noeva und Yannique Ludwig aus der AG Hernienforschung (Basic Research), Prof. F. Kallinowski

Caelán Haney aus der AG Lehrforschung (Sektion Minimal-invasive Chirurgie), PD Dr. F. Nickel

Susanne Nebl aus der AG Pankreaschirurgie (Clinical Research), Prof. T. Hackert


Promotionskongress 2018

16. - 17. November 2018

Hier geht es zum Rückblick des Promotionskongresses 2018.

Auf dem Heidelberger Promotionskongress 2018 stellten einige unserer Doktoranden am Samstag, den 17.11.2018, in der Medizinischen Klinik ein Poster über ihre Forschungsaktivitäten während ihrer Promotionszeit vor.


Teilnahme am 135. Kongress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie in Berlin

17. -20. April 2018

Ein studentischer Erfahrungsbericht

April 2018: Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) lädt zum 135. Kongress in Berlin!

Der deutsche Chirurgenkongress findet jedes Jahr abwechselnd in Berlin oder München statt. Zusätzlich zu den Sitzungen der einzelnen Fachgesellschaften wurde auch in diesem Jahr die Teilnahme am Studentenforum angeboten – einem extra Programm in Form von Vorträgen und Workshops, an dem Studenten parallel zu den ersten beiden Kongresstagen teilnehmen konnten.

Bereits im Januar konnte man sich für ein Reisestipendium nach Berlin zum Studentenforum bewerben. Neben Angaben zu Person und Studium, fielen vor allem eine kurze, bündige Begründung, warum man sich bewerben möchte, und ein externes Empfehlungsschreiben ins Gewicht. Wohlgemerkt darf sich unabhängig von dem Stipendium jeder Student für die Teilnahme an diesem Forum eintragen.

Noch überwältigt von der Größe der Veranstaltung und dem Zustrom von allen Seiten des City Cubes in Berlin fanden wir uns auch schon zum ersten Vortrag im Saal M2/3 wieder. Das Programm des Studentenforums sah für den ersten Tag eine Vorstellung der wichtigsten chirurgischen Fachgebiete und Gesellschaften vor. Die einzelnen Vorträge reichten von genauen Informationen über Umfang und zeitlichen Ablauf der Facharztausbildung bis hin zu ganz persönlichen Erfolgsgeschichten – so konnte der individuelle Informationsbedarf eines jeden Zuhörers gedeckt werden.

Am zweiten Tag sind wir Studenten in Kleingruppen von maximal 10 Teilnehmern im Stundentakt durch diverse Stationen rotiert:  Dabei waren „Laparoskopiekurs“, „Hüftendoprothetik“, „Kraniotomie“ und „Gefäßnaht“, um nur einige der insgesamt neun Stationen zu nennen. Durch die Workshops ließ sich das persönliche Geschick für die chirurgischen Fächer erproben und stellte eine willkommene Abwechslung zu den Vorträgen dar.

Um den ganzen Kongress abzurunden, stand uns an den letzten beiden Kongresstagen die Teilnahme an den regulären Sitzungen frei. Meist wurden bis zu zwanzig Sitzungen parallel abgehalten, sodass man entsprechend seines favorisierten Fachgebietes an den jeweiligen Vorträgen teilnehmen konnte. Sowohl zwischen den Versammlungen, an einem der vielen Stände auf der laufenden Ausstellung als auch im Rahmen des Gesellschaftsabends am Donnerstag ließen sich anregende Gespräche führen und wichtige Kontakte knüpfen.

Die Teilnahme am Studentenforum des Chirurgenkongresses ist jedem unschlüssigen sowie bereits überzeugtem angehenden Chirurgen im Studium nur zu empfehlen!

Gwendolyn Kimmer


Rückblick Informationsveranstaltung der HGS am 14.12.17

Am 14.12.17 waren alle promotionsinteressierten Studierenden in den großen Hörsaal eingeladen, um sich über das Programm der Heidelberg Graduate School of Surgery und mögliche Promotionen in der Chirurgie zu informieren. Sehr aufschlussreich waren vor allem die Erfahrungsberichte unserer Promovierenden in den Scientific Tracks Basic Research, MIC/Lehrforschung und Clinical Research, durch die die Studierenden ein gutes Bild von den verschiedenen Forschungsfeldern und den Anforderungen in den Scientific Tracks erhalten konnten.

Die folgenden Vorträge stehen online zur Verfügung:

Erfahrungsbericht von Julius Burmeister (AG Chirurgische Onkologie, Prof. M. Schneider)

Erfahrungsbericht von Sebastian Schuth (AG Translationale Pankreasonkologie, Prof. O. Strobel)

Erfahrungsbericht von Mona Schmidt und Arian Salahschur (Sektion MIC/ AG Lehrforschung, PD Dr. Felix Nickel)

Erfahrungsbericht von Thien-An Tran (Klinisches Studienzentrum, Prof. M. Diener)

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Münster

20. - 23. September 2017

Die HGS bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung: Vom 20.-23.09.17 trafen sich Lehrende, Studierende und Mitglieder der medizinischen Fakultäten in Münster um sich über neue Ideen und Entwicklungen in der medizinischen und zahnmedizinischen Lehre auszutauschen. Mit dabei war auch die HGS, die ihre Konzepte mit einem Poster vorstellte.


Promotionskongress 2017

28. - 29. April 2017

Hier geht es zum Rückblick des Promotionskongresses 2017.